DR. BUCHINGER OTTO

war ein Pionier des Fastens. Er studierte Medizin, war Marinearzt, bis ihn 1917 eine sepsisbedingte, schwere rheumatische Arthritis aus der Bahn wirft.
Seine Bewegungsfähigkeit ist bald so eingeschränkt, dass er als Invalide aus dem Militärdienst ausscheidet. Der persönliche Leidensdruck und die Machtlosigkeit der Schulmedizin führen ihn zu alternativen Behandlungsmethoden. Er unterzieht sich 1919 einer Fastenkur - mit durchschlagendem Erfolg. Sie rettet ihm, wie schriftlich nachzulesen ist, das Leben, das er fortan der methodischen Konzeption und Entwicklung einer medizinisch fundierten Fastentherapie widmet.
Als Arzt richtet er sein Augenmerk auf alle Aspekte ganzheitlicher Medizin, studiert das gesammelte Wissen über das Fasten von der Antike bis zur Jetztzeit. Als spiritueller Mensch beschäftigt ihn der Zusammenhang seelischer und körperlicher Selbstheilungskräfte. Als Begründer des medizinischen Heilfastens verbindet er beides zu einer ganzheitlichen Therapieform, die er ab 1920 im Kurheim Dr. Otto Buchinger in Witzenhaus erfolgreich anwendet und klinisch weiterentwickelt.
In seiner Fastenklinik kümmerte er sich als Seelsorger neben den körperlichen auch um die seelischen Aspekte von Gesundung und Gesunderhaltung. ”Ebenso wichtig wie die stoffliche Nahrung des Menschen ist das, was er sich geistig und kulturell zuführt!” so seine Grundüberzeugung.
Er begreift das Fasten in inspirierender Atmosphäre auch nicht allein als einmaliges Korrektiv für eine aus der Balance geratene Gesundheit, sondern vielmehr als Weg. Als “Königsweg ganzheitlicher Heilkunst”, der den Menschen nachhaltig zu einem bewussteren Lebensstil und zu den Quellen seiner Selbstheilungskräfte führen kann.
Regelmäßiges Fasten blieb für ihn zeitlebens ein Bedürfnis, sowie Kraftquell für ein langes, gesundes und tätiges Leben, in dem er selbst viel bewegte, bevor er 1966 im Alter von 88 Jahren stirbt.
Und so funktionierts:

Vorbereitung auf das FASTEN
- Entlastungstage - beginnen schon vor dem Fasten =
körperliche und geistige Umstellung vom Alltag auf das Fasten
(nach der Buchung erhalten Sie eine Anleitung zur Vorbereitung)
 
Glaubern
der Einstieg ins Fasten durch ein abführendes Getränk
 
Ernährung während der Fastenzeit
1 Obst/Gemüsesaft (Vitamine) mittags
1 Gemüsefond (Mineralstoffe) abends
Kräutertees
viel Wasser
 
Entschlackung und Entgiftung
werden mit der Darmreinigung erzielt - dies fördert die Ausscheidung belastender Stoffe - daher gibt es auch kein Hungergefühl!
 
Tägliche Bewegung
wird großgeschrieben - beugt dem Muskelabbau vor, bringt den Kreislauf in Schwung und fördert somit zusätzlich die Ausscheidung
 
Gesprächsrunden
über das momentane Befinden und für die Zeit danach
 
Aufbautage
um den Körper so schonend wie möglich die Umstellung auf den Alltag zu erleichtern, werden gleich viele Aufbautage wie Fastentage empfohlen